Ringvorlesung »Blicke«

Am 12.04.2018 startet die Ringvorlesung »Blicke« des Arbeitsbereichs »FuL – Kunstpädagogik, visuelle Bildung« an der Uni Hamburg.

Die Konstitution von Bildern ist an Blicke geknüpft, die mehr und anderes sind als Sehstrahlen. Blicke initiieren das Sehen. Indem sie einen Blickwechsel in Gang setzen, eröffnen sie ein elementares Zusammenspiel zwischen Bildern und Subjekten. Diese sich wechselseitig belebende und entziehende Kraft, die durch Bilder hindurch ihre Wirkung entfaltet und über die wir kaum verfügen können, soll zum Thema der diesjährigen Ringvorlesung werden: Wie werden Bilder zu Blickfängern? Inwiefern hängen Bildwerdung und Sozialität zusammen? Welche Blickerfahrungen sind uns zugänglich? Wie hemmen oder motivieren Blicke unser Sehen? Wie verändern Blicke bisherige Sichten? Was bedeutet es beispielsweise zurückzublicken oder wegzublicken? Von woher lässt sich ein Überblicken, Ausblicken, Einblicken oder Rückblicken denken? In der Ringvorlesung werden verschiedene kunstpädagogische Positionen ihr Verständnis des Begriffs aus unterschiedlichen Handlungsfeldern zur Diskussion stellen.

Wann: Do, 16-18 Uhr
Genaueres zu den Einzelterminen finden Sie hier.
Wo: Uni Hamburg,
Fakultät für Erziehungswissenschaft
Von-Melle-Park 8, 20146 Hamburg

Koordination: Prof. Dr. Andrea Sabisch und Stefanie Johns

„nachbild[ ]vorbildern“ – Tagung zur Emeritierung von Karl-Josef Pazzini in Hamburg

Die Tagung anlässlich der Emeritierung von Prof. Dr. Karl-Josef Pazzini findet vom 17.-19.9.2015 im Warburg-Haus Hamburg statt. Da die Plätze begrenzt sind, empfehlen wir Interessierten eine schnelle Anmeldung.

In der Bildenden Kunst haben sich die Menschen im Laufe ihrer Geschichte in je historisch und kulturell unterschiedlichen Arten und Weisen einen besonderen Bereich der Bildung vor Bildern geschaffen. Karl-Josef Pazzini versteht Bildende Kunst immer auch als einen Forschungsbereich zur Verfassung und Beschreibung des individuellen Subjekts auf dem Weg zum Anderen und vom Anderen, auch dem Bild her bestimmt. Die künstlerischen Arbeiten werden in dieser Perspektive nach ihren möglichen Auskünften über subjektive Bildungsprozesse, ihrer Bedingungen und Dimensionen befragt und gleichzeitig als widerständige, störende, affizierende Dinge auch zum Anlass wieder anderer Bildung(en). Er hat diese These in seiner kunstpädagogische Lehre und Forschung in der Konfrontation mit vielen Bildern und anderen Kunstwerken erprobt, mit Theoretisierungen versehen und in den kunstpädagogischen Diskurs eingebracht. Das Buch „Bildung vor Bildern“, das September 2015 im Transcript-Verlag erscheinen wird, zeugt davon.

Diese Zusammenstellung von Texten zu wesentlichen Themen seines wissenschaftlichen Arbeitens im Schnittfeld von Kunstpädagogik, Bildungstheorie und Psychoanalyse ist auch Ausgangspunkt für die Tagung „nachbild[ ]vorbildern“, die anlässlich Karl-Josef Pazzinis Emeritierung vom 17.-19. September 2015 in Hamburg stattfinden wird. Wir haben dazu Studierende, Schüler/innen und Kollegen/innen von Karl-Josef Pazzini aus der Kunstpädagogik eingeladen, die Art und Weise ihrer individuellen Bezüge zu seinen Arbeiten in entsprechend variablen Formaten zu präsentieren und reflektieren. Uns interessiert, wie diese Bezugnahmen in der eigenen Arbeit nachwirken? Welche Vorträge und Texte von Karl-Josef Pazzini spielen hier eine Rolle? Welche Releküren und Fortführungen (in des Wortes mehrfacher Bedeutungen) zeichnen sich ab?

Die Tagung soll dazu dienen, gemeinsam über die theoretische Ausrichtung des Zusammenhangs von Kunst und Pädagogik nachzudenken. Wir wünschen uns, dass daraus eine Debatte entsteht über das, was die Beitragenden an ihren jeweiligen Plätzen für bedeutsam, festgefahren, unlösbar halten – auch wenn/weil/obwohl/indem sie sich auf von Karl-Josef Pazzini Formuliertes beziehen.

Die Tagung wird organisiert von Torsten Meyer, Andrea Sabisch, Ole Wollberg und Manuel Zahn.

Ringvorlesung „Grundfragen der Kunstpädagogik“

Am Dienstag den 14.4.15 startete die Ringvorlesung „Grundfragen der Kunstpädagogik“ der Forschungs- und Le[ ]rstelle – Kunstpädagogik und visuelle Bildung an der Fakultät für Erziehungswissenschaft der Universität Hamburg.

In der Ankündigung der Vorlesung heißt es: „Kunstpädagogik zu lehren bedeutet, Fragen zu generieren. Aber was sind grundlegende Fragen der Kunstpädagogik – zu welcher Zeit und in welchem Kontext? Und auf welche Bereiche der Kunstpädagogik beziehen sie sich aus welcher Perspektive?
Anhand verschiedener Fragestellungen will die Vorlesungsreihe einen Diskurs über mögliche Grundfragen der Kunstpädagogik führen: Welche Institutionen und Konzeptionen der Lehre gibt es? Welche Themen werden aktuell und historisch diskutiert? Was wissen wir über die nächste Generation der Adressaten? Wie prägen spezifische Medien unsere Wahrnehmung und Erfahrung? Wie ist das Verhältnis von ästhetischer Praxis und theoretischen Vorannahmen zu denken? Wie kann man über lehrende und forschende Selbstverständnisse sprechen? Wie wirkt Kunst? Welche Formen der Zusammenarbeit hat das Fach entwickelt, welche wären wünschenswert?“

Prof. Dr. Andrea Sabisch eröffnete die Reihe unter der systematischen Fragestellung »Wie findet man neue Fragen?«. In der folgenden Woche hatte Wolfgang Legler zur Frage »Wie kann man aus der Geschichte des Faches lernen?« vorgetragen und mit den anwesenden Studierenden und Gästen diskutiert.
Noch fünf weitere Vorträge zu sehr verschiedenen Fragen im Feld der Kunstpädagogik sind angekündigt.

Wir möchten alle interessierten BDK-Mitglieder gerne zu dieser Reihe einladen!

Die Vorlesungen finden immer Dienstags von 16-18 Uhr in Raum 404 (Von-Melle-Park 8) statt.
Nähere Informationen zur Vorlesung und den geladenen Beiträgerinnen und Beiträgern finden sie unter: https://www.aww.uni-hamburg.de/oeffentliche-vortraege/programm/08-kunstpaedagogik.html

Plakat_Grundfragen-der-Kunstpädagogik_klein

Ringvorlesung zur Visuellen Bildung: „Animation“

Im kommenden Wintersemester 2014/15 veranstaltet der Arbeitsbereich „Bildende Kunst/Ästhetische Bildung“ der Universität Hamburg (Prof. Dr Andrea Sabisch und Dr. Manuel Zahn) eine Ringvorlesung zum Thema „Animation“.
Wir möchten alle interessierten BDK-Mitglieder gerne zu dieser Reihe einladen!

Die Vorlesung findet immer Dienstags von 18:00 bis 20:00 Uhr im Von-Melle-Park 8, Raum 404 statt. Der erste Termin ist der 14.10.2014!

Nähere Informationen zur Vorlesung und den geladenen Beiträgerinnen und Beiträgern finden die unter: http://www.aww.uni-hamburg.de/de/oeffentliche-vortraege/programm/13-animation.html

Hier noch ein Auszug aus der Ankündigung der Veranstalter zur Vorlesungsreihe:
„Animationen sind Weisen der Verkettung von Objekten und Vorstellungen. Visuelle Animationen inszenieren Bewegungen in und zwischen Bildern. Sie steuern unsere Blicke, Wahrnehmungen und Affekte.
Das Darstellungsspektrum der Animationen reicht von gezeichneten seriellen Bildabweichungen, über händisch arrangierte dreidimensionale Objektkompositionen bis hin zu montierten Filmsequenzen. Das Besondere an visuellen Animationen ist ihre Kraft Bilder und andere Modi der Artikulation miteinander in Beziehung zu setzen, visuelle Übergänge und Anschlussmöglichkeiten zu kombinieren und damit auch die Subjekte auszurichten. Animationen organisieren entsprechend unsere Bilderfahrungen.
Während textuelle Muster der Animation in Form von handlungsorientierten Narrationsweisen bereits etabliert sind, muss die Verknüpfung, Verschränkung und Verschiebung durch visuelle Animationen erst noch erforscht werden. Für (kunst-)pädagogische Prozesse stellt sich die Frage, welche Weisen der Animation wir zwischen Darstellung und Wirkweise, zwischen Figuration und Bildhaftigkeit ausloten können und wie wir Animationen reflektier- und sichtbar machen können.“