Kunstpädagogik online 2020: Noch freie Plätz beim

Die Potentiale digitaler Tools und eLearning-gestützter kunstpädagogischer Arbeit thematisiert die Tagung der Bauhaus-Universität Weimar I Fakultät Kunst und Gestaltung am 21.11.2020 von 9.00-16.00 Uhr.

In den vergangenen Monaten konnten viele Kunstlehrende an den Schulen aber auch Hochschullehrende an den Akademien und Universitäten die Potenziale digitaler Arbeit erproben. Zudem wurden aber auch Erfahrungen zu den Grenzen onlinebasierter Lehre gesammelt. Inwiefern die vielfach neu entwickelten Formate Einzug in die Lehrpraxis gehalten haben, welche nachhaltigen Impulse diese für die zukünftige kunstpädagogische Arbeit bieten und inwiefern sich die analoge Vermittlung von und durch Kunst in Fachwissenschaft und Fachpraxis vor allem aber auch ganz konkret im kunstpädagogischen Alltag durch digitale Tools ergänzen lässt, soll in unterschiedlichen Foren kritisch reflektiert und diskutiert werden. Hier gibt es weitere Infos.

Die Tagung wird ausgerichtet von Prof. Dr. Andrea Dreyer.

Kunst als Fernunterricht – ein Thema. Darüber hinaus haben sich in der Fachcommunity Kolleg*innen dieser Problematik angenommen und Angebote für den „Fernunterricht unter Pandemiebedingungen“ gesammelt. Ein Linkliste findet sich unter dem Reiter Service auf der BDK-Homepage.

Neue Runde: Zusatzqualifikation „Aktive Medienarbeit“

Die Zusatzqualifikation Aktive Medienarbeit ist eine 55-stündige, sehr praxisorientierte Fortbildungsreihe mit dem Schwerpunkt auf der Gestaltung mit digitalen Medien in den Bereichen Audio, Bildbearbeitung und Film. Sie ist besonders für Lehrkräfte im Fach Bildende Kunst oder in anderen Bereichen der Gestaltung interessant und wird vom Referat Medienpädagogik des Landesinstituts für Lehrerbildung und Schulentwicklung (LI) angeboten. Nach erfolgreicher Teilnahme wird eine gesonderte Zertifizierung vergeben. 

Der Anmeldeschluss ist der 17. April 2020.

Weiterführende Informationen und Anmeldeformulare finden Sie unter den folgenden Links: 

Bei Rückfragen zu dieser Veranstaltung wenden Sie sich bitte an
Klaus Küchmeister (Referat Medienpädagogik): Klaus.Kuechmeister@li-hamburg.de

Einladung zur Exkursion in die Bremer Kunsthalle

60 Ikonen aus neun Jahrhunderten Kunstgeschichte sind derzeit in der Kunsthalle Bremen zu sehen. Der Hamburger BDK lädt alle Mitglieder herzlich ein zur Teilnahme an einer Exkursion am Samstag, den 22.02.2020 in die Ausstellung: „Ikonen. Was wir Menschen anbeten„. Gezeigt werden u.a. Werke von Vincent van Gogh, Wassily Kandinsky, Mark Rothko, Yves Klein, Niki de Saint Phalle oder Andreas Gursky.

Es ist folgender Programmablauf geplant:
09.00 Uhr: Treffen am Hamburger Hbf.
09.15 Uhr: Abfahrt Metronom nach Bremen
10.24 Uhr: Ankunft in Bremen, 1,3km  Fußweg zur   Kunsthalle (ca. 16 Min.) 
11.00 Uhr: 50 Min. Führung durch die Ausstellung 
12.30 Uhr: gemeinsames Mittagessen und flexible Rückfahrt, z. B. um 13.58 oder 14.33 Uhr. 

Eintritt, Führung und Niedersachsenticket werden vom Hamburger BDK übernommen. Eine Teilnahme ist nur als Mitglied des Hamburger BDK möglich.

Anmeldung bitte bis zum 14.02.2020 an: huebner_franziska@web.de  

Weitere Informationen zur Ausstellung gibt es in diesem Video:

Fachtag Bildende Kunst 2020: „DigitalAkt“

Am Samstag, den 25. Januar 2020 findet unter dem Titel „DigitalAkt“ von 9.00 bis 16.00 Uhr ein schulstufenübergreifender Fachtag Bildende Kunst statt, den das LI in Kooperation mit dem BDK-Hamburg organisiert hat. Interessierte können sich anmelden unter der TIS Veranstaltungsnr.: 2011K0301.

Im Programm zum Fachtag schreiben die Organisatorinnen Eva Voermanek und Marja Vörtmann:

„Wie künstlich – im Sinne von Kunst – ist die Digitalisierung? Und wie real ist ihr Anteil in unserem Kunstunterricht?
Mit dem Fachtag werden wir uns der Herausforderung der Digitalisierung unseres Faches zuwenden und die Kunst in den Mittelpunkt stellen. Es geht um das Vorstellen und Hinterfragen der Arbeitsweisen der Kunst im Hinblick auf die Digitalisierung. Das Kreative, das Experimentelle, das Forschende, die Prozessorientierung und Ergebnisoffenheit sollen für den Kunstunterricht Anlässe bieten, um von der Kunst zu lernen. Die großen Möglichkeiten, die sich aus dem künstlerischen Produktionsprozess ergeben, sind: Das eigene Interesse verfolgen, aus dem Scheitern lernen, Individuelles als wichtig erachten, das Präsentieren, zur eigenen Sache stehen und das Andere zu respektieren. Das Besondere der Kunst mit ihrem verbindenden und anregenden Potential hat auch eine digitale Dimension, die wir in den Fokus nehmen wollen
.“

Weitere Informationen finden Sie im Programmheft

Termin: 25.01.2020

Uhrzeit: 9.00-16.00 Uhr

Veranstaltungsort: Hartsprung 23, 22529 Hamburg

Anmeldung unter: Veranstaltungs-Nr.: 2011K0301

How to AER? – Tagung und CfP

Wie werden die Künste bislang zur Wissensbildung in der Kunstpädagogik genutzt? Und wie werden künstlerische Forschungsmethoden diskursiv verwendet? Diese und andere Fragestellungen der Verortung Künstlerischer Forschung im Kontext der Kunstpädagogik sind Gegenstand der Tagung: How to Arts Education Research? Wissenspraxen zwischen Kunst und Bildung. Sie findet am 2. und 3. Juli 2020 an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste in Karlsruhe statt.

Die Tagung richtet sich an Interessierte und Akteur*innen an Schnittstellen zwischen Forschung, Kunst und Bildung. Vorschläge für dreißigminütige Vorträge oder interaktive Formate werden mit einem wissenschaftlichen Kurzlebenslauf bis zum 01.03.2020 per Email erbeten an das Organisationsteam Nadia Bader, Stefanie Johns und Lennart Krauß unter
how-to-AER@gmx.de 

Weitere Informationen zur Tagung und zum Programm gibt es hier und hier geht es zum Call for Papers.

Hamburger Fachverband für Kunstpädagogik