Stundentafeldebatte in Hamburg

In einem gemeinsamen Schreiben der Fachverbände Bildende Kunst (BDK), Musik (AfS und VDS), Theater (FVTS) und des Landesmusikrats an Herrn Senator Rabe haben wir unsere Position ausdrücklich dargestellt. Nachfolgend können Sie hier einen Auszug lesen. Oder Sie laden sich hier das gesamte Schreiben als PDF.

Für das Fach Bildende Kunst
Eine kluge Stadt wie Hamburg braucht nicht nur alle Talente, sondern auch kreative Kinder und Jugendliche! Talent allein reicht nicht. Kreativität muss gelernt und entwickelt werden. Wir rufen daher entschieden zu einem Überdenken der Stundentafeln auf! Die Einführung neuer Fächer darf nicht auf dem Rücken bewährter künstlerischer Fächer ausgetragen werden.
Der BDK Hamburg e.V.  Fachverband für Kunstpädagogik stellt daher folgende Forderungen auf:

  • Für das Fach Bildende Kunst eine Kontinuität und Zweistündigkeit in jeder Schulform bis zum Einsetzen des Wahlpflichtfaches Kunst.
  • Die Sinnhaftigkeit einer pauschalen Kontingentierung der Stundentafel, insbesondere für die Grundschule aber auch für die weiterführenden Schulen, muss überdacht werden. Über einen individuellen Gestaltungsspielraum einzelner Schulen zur Stärkung der spezifischen Oberstufenprofile muss nachgedacht werden.
  • Mindestens ein grundständig ausgebildeter Kunstlehrer bzw ausgebildete Kunstlehrerin pro Schule bei größeren Schulen entsprechend mehr.
  • Fachunterricht von fachlich grundständig ausgebildeten Kollegen im Sekundarbereich grundsätzlich in allen Jahrgangsstufen.

Das Fach Bildende Kunst enthält vielfältige Bezüge zur freien und angewandten Kunst (Architektur, Design, Grafik, Film, Fotografie und neue Medien) und den entsprechenden Berufsfeldern. Der Unterricht in den beiden Sekundarstufen enthält berufsorientierende Bausteine und kann daher nicht weiter reduziert werden. Davon profitiert die Medienstadt Hamburg – dies wird auch von weiter ausbildenden Institutionen und Firmen unterstützt und anerkannt. Vor diesem Hintergrund fordern wir Bedingungen zu schaffen, dass ein kompetenter und kontinuierlicher Kunstunterricht für alle Kinder möglich gemacht wird, statt das Fach immer weiter zu beschneiden.

Für den Fachverband Bildende Kunst:
Katja Lehmann + Silke Wißmann