Zusatzqualifikation Aktive Medienarbeit

Wir möchten gerne auf eine Veranstaltungsreihe des Landesinstitut für Lehrerbildung und Schulentwicklung (LI)  hinweisen, die besonders für Unterrichtende im Fach Bildende Kunst interessant sein könnte.
Die Zusatzqualifikation „Aktive Medienarbeit“ ist eine 55-stündige, sehr praxisorientierte Fortbildungsreihe mit dem Schwerpunkt auf der Gestaltung mit digitalen Medien in den Bereichen Audio, Bildbearbeitung und Film.
Nach erfolgreicher Teilnahme wird eine gesonderte Zertifizierung vergeben.

Der Anmeldeschluss ist der 31. Mai 2015!

Weiterführende Informationen und Anmeldeformulare gibt es unter folgenden Links:
http://li.hamburg.de/schwerpunkte-medien/3948258/artikel-zq-aktive-medienarbeit/
http://li.hamburg.de/contentblob/4286672/data/pdf-zq-am-anschreiben.pdf
http://li.hamburg.de/contentblob/4286674/data/pdf-zq-am-antwortblatt.pdf

Kunstkränzchen II – die Kekse zahlen wir!

„Übung macht den Meister“ oder übt das Genie nie?

Auf den Tag genau nach einem Jahr geht das Kunstkränzchen endlich in die zweite Runde.

Nachdem wir beim letzten Mal für dieses Format viel Lob geerntet haben, hoffen wir auch dieses Mal auf Euer reges Interesse. Am 16. April lädt Silke Wißmann in den Kunstbereich der Ida Ehre Schule ein. Dieses Mal soll das Thema „Üben“ im Mittelpunkt unseres fachlichen Austauschs stehen. Wie Ihr unserem Untertitel entnehmen könnt, haben wir das als Frage formuliert. Was wird im Kunstunterricht wie geübt? Wird überhaupt geübt? Darüber wollen wir mit Euch ins Gespräch kommen.

Wie beim letzten Mal geht es nicht unbedingt um fertig ausgearbeitete Bausteine sondern um ein Forum, in dem kurze Präsentationen, Fragmente oder Ideen zum Thema vorgestellt und diskutiert werden können. Damit wir in einen möglichst vielseitigen Austausch und in ein anregendes Gespräch finden, bitten wir Euch auch dieses Mal, eigene Beispiele zum Thema „Üben“ mitzubringen.
Wir freuen uns auf Euch!

Datum: Do, 16.4.2014
Zeit: 16:00 – 18.00 Uhr
Ort: Ida Ehre Schule, Bogenstraße 36, Rm 407
Thema: „Üben“
Eintritt: 1 Übung
Anmeldungen bitte an: silke@kunstlehrerin.de

Siebdruckfortbildung bei FROHSTOFF

Liebe BDK-Mitglieder,

zum Ausklang des Jahres freuen wir uns, euch zu einer besonders interessanten Fortbildung einladen zu können. Im Atelier der Siebdruck & Textilmanufaktur FROHSTOFF könnt ihr die Technik des Siebdrucks selbst erproben.

Die Fortbildung findet am Samstag 14.12.2014 von 10 Uhr bis ca. 17 Uhr in den Räumlichkeiten von FROHSTOFF, Wexstrasse 38, 20355 Hamburg statt.

Nach einer kleinen theoretischen Einführung könnt ihr euer eigenes Sieb beschichten, belichten und schließlich auch drucken. Im Atelier stehen dazu viele Farben bereit – ihr braucht nur Bedruckbares mitzubringen.

Es stehen 9 Plätze zur Verfügung. Falls es mehr Anmeldungen gibt, entscheidet das Los.

Anmeldeschluss: 1.12.2014!
Bitte per mail an: k.neumann@ohmoor.de

Ringvorlesung zur Visuellen Bildung: „Animation“

Im kommenden Wintersemester 2014/15 veranstaltet der Arbeitsbereich „Bildende Kunst/Ästhetische Bildung“ der Universität Hamburg (Prof. Dr Andrea Sabisch und Dr. Manuel Zahn) eine Ringvorlesung zum Thema „Animation“.
Wir möchten alle interessierten BDK-Mitglieder gerne zu dieser Reihe einladen!

Die Vorlesung findet immer Dienstags von 18:00 bis 20:00 Uhr im Von-Melle-Park 8, Raum 404 statt. Der erste Termin ist der 14.10.2014!

Nähere Informationen zur Vorlesung und den geladenen Beiträgerinnen und Beiträgern finden die unter: http://www.aww.uni-hamburg.de/de/oeffentliche-vortraege/programm/13-animation.html

Hier noch ein Auszug aus der Ankündigung der Veranstalter zur Vorlesungsreihe:
„Animationen sind Weisen der Verkettung von Objekten und Vorstellungen. Visuelle Animationen inszenieren Bewegungen in und zwischen Bildern. Sie steuern unsere Blicke, Wahrnehmungen und Affekte.
Das Darstellungsspektrum der Animationen reicht von gezeichneten seriellen Bildabweichungen, über händisch arrangierte dreidimensionale Objektkompositionen bis hin zu montierten Filmsequenzen. Das Besondere an visuellen Animationen ist ihre Kraft Bilder und andere Modi der Artikulation miteinander in Beziehung zu setzen, visuelle Übergänge und Anschlussmöglichkeiten zu kombinieren und damit auch die Subjekte auszurichten. Animationen organisieren entsprechend unsere Bilderfahrungen.
Während textuelle Muster der Animation in Form von handlungsorientierten Narrationsweisen bereits etabliert sind, muss die Verknüpfung, Verschränkung und Verschiebung durch visuelle Animationen erst noch erforscht werden. Für (kunst-)pädagogische Prozesse stellt sich die Frage, welche Weisen der Animation wir zwischen Darstellung und Wirkweise, zwischen Figuration und Bildhaftigkeit ausloten können und wie wir Animationen reflektier- und sichtbar machen können.“