Studientag „Aktuelle Positionen der Kunstdidaktik“

Am 12.06.2015 findet von 14-21 Uhr ein von Martina Ide, Friederike Rückert und Dr. Christine Korte-Beuckers  organisierter Studientag zum Thema „Aktuelle Positionen der Kunstdidaktik“ am Kunsthistorischen Institut, Fachdidaktik Kunst der Christian-Albrechts-Universität in Kiel statt.

Ziel des Studientags ist es, so die Veranstalterinnen in der Ankündigung, „aktuelle Fragestellungen der Kunstdidaktik zu fokussieren und angesichts der Herausforderungen der Gegenwart zukünftige Aufgaben und Modelle zu diskutieren. Theorie und Praxis sollen in ihrer Wechselbeziehung zueinander thematisiert und vor dem Hintergrund gegenwärtiger Forschungsergebnisse verortet werden.“

Alle interessierten Kunstpädagogen/innen und Kunstvermittler/innen sind dazu herzlich eingeladen.
Eine Anmeldung zur Teilnahme an der Veranstaltung ist nicht erforderlich.
Lehrkräfte können eine Teilnahmebescheinigung erhalten.

Veranstaltungsort ist das Audimax der CAU, Christian-Albrechts-Platz 2, Hörsaal 2.
Kontakt für Fragen und weitere Informationen: kunstgeschichte@email.uni-kiel.de
Programmflyer des Studientags (PDF)

Ringvorlesung „Grundfragen der Kunstpädagogik“

Am Dienstag den 14.4.15 startete die Ringvorlesung „Grundfragen der Kunstpädagogik“ der Forschungs- und Le[ ]rstelle – Kunstpädagogik und visuelle Bildung an der Fakultät für Erziehungswissenschaft der Universität Hamburg.

In der Ankündigung der Vorlesung heißt es: „Kunstpädagogik zu lehren bedeutet, Fragen zu generieren. Aber was sind grundlegende Fragen der Kunstpädagogik – zu welcher Zeit und in welchem Kontext? Und auf welche Bereiche der Kunstpädagogik beziehen sie sich aus welcher Perspektive?
Anhand verschiedener Fragestellungen will die Vorlesungsreihe einen Diskurs über mögliche Grundfragen der Kunstpädagogik führen: Welche Institutionen und Konzeptionen der Lehre gibt es? Welche Themen werden aktuell und historisch diskutiert? Was wissen wir über die nächste Generation der Adressaten? Wie prägen spezifische Medien unsere Wahrnehmung und Erfahrung? Wie ist das Verhältnis von ästhetischer Praxis und theoretischen Vorannahmen zu denken? Wie kann man über lehrende und forschende Selbstverständnisse sprechen? Wie wirkt Kunst? Welche Formen der Zusammenarbeit hat das Fach entwickelt, welche wären wünschenswert?“

Prof. Dr. Andrea Sabisch eröffnete die Reihe unter der systematischen Fragestellung »Wie findet man neue Fragen?«. In der folgenden Woche hatte Wolfgang Legler zur Frage »Wie kann man aus der Geschichte des Faches lernen?« vorgetragen und mit den anwesenden Studierenden und Gästen diskutiert.
Noch fünf weitere Vorträge zu sehr verschiedenen Fragen im Feld der Kunstpädagogik sind angekündigt.

Wir möchten alle interessierten BDK-Mitglieder gerne zu dieser Reihe einladen!

Die Vorlesungen finden immer Dienstags von 16-18 Uhr in Raum 404 (Von-Melle-Park 8) statt.
Nähere Informationen zur Vorlesung und den geladenen Beiträgerinnen und Beiträgern finden sie unter: https://www.aww.uni-hamburg.de/oeffentliche-vortraege/programm/08-kunstpaedagogik.html

Plakat_Grundfragen-der-Kunstpädagogik_klein

Zusatzqualifikation Aktive Medienarbeit

Wir möchten gerne auf eine Veranstaltungsreihe des Landesinstitut für Lehrerbildung und Schulentwicklung (LI)  hinweisen, die besonders für Unterrichtende im Fach Bildende Kunst interessant sein könnte.
Die Zusatzqualifikation „Aktive Medienarbeit“ ist eine 55-stündige, sehr praxisorientierte Fortbildungsreihe mit dem Schwerpunkt auf der Gestaltung mit digitalen Medien in den Bereichen Audio, Bildbearbeitung und Film.
Nach erfolgreicher Teilnahme wird eine gesonderte Zertifizierung vergeben.

Der Anmeldeschluss ist der 31. Mai 2015!

Weiterführende Informationen und Anmeldeformulare gibt es unter folgenden Links:
http://li.hamburg.de/schwerpunkte-medien/3948258/artikel-zq-aktive-medienarbeit/
http://li.hamburg.de/contentblob/4286672/data/pdf-zq-am-anschreiben.pdf
http://li.hamburg.de/contentblob/4286674/data/pdf-zq-am-antwortblatt.pdf

Kunstkränzchen II – die Kekse zahlen wir!

„Übung macht den Meister“ oder übt das Genie nie?

Auf den Tag genau nach einem Jahr geht das Kunstkränzchen endlich in die zweite Runde.

Nachdem wir beim letzten Mal für dieses Format viel Lob geerntet haben, hoffen wir auch dieses Mal auf Euer reges Interesse. Am 16. April lädt Silke Wißmann in den Kunstbereich der Ida Ehre Schule ein. Dieses Mal soll das Thema „Üben“ im Mittelpunkt unseres fachlichen Austauschs stehen. Wie Ihr unserem Untertitel entnehmen könnt, haben wir das als Frage formuliert. Was wird im Kunstunterricht wie geübt? Wird überhaupt geübt? Darüber wollen wir mit Euch ins Gespräch kommen.

Wie beim letzten Mal geht es nicht unbedingt um fertig ausgearbeitete Bausteine sondern um ein Forum, in dem kurze Präsentationen, Fragmente oder Ideen zum Thema vorgestellt und diskutiert werden können. Damit wir in einen möglichst vielseitigen Austausch und in ein anregendes Gespräch finden, bitten wir Euch auch dieses Mal, eigene Beispiele zum Thema „Üben“ mitzubringen.
Wir freuen uns auf Euch!

Datum: Do, 16.4.2014
Zeit: 16:00 – 18.00 Uhr
Ort: Ida Ehre Schule, Bogenstraße 36, Rm 407
Thema: „Üben“
Eintritt: 1 Übung
Anmeldungen bitte an: silke@kunstlehrerin.de